Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Die Sicherheit unserer Bündnispartner ist auch deutsche Staatsräson"-Vortrag von Ruprecht Polenz vor der Deutschen Atlantischen Gesellschaft am 3.3.2015 in Münster

Festvortrag zur außenpolitischen Lage in Europa -->

Texte und Videos zu verschiedenen Themen -->

Sicherheitspolitische Beiträge aus Seminaren der Kreisgruppe Münster VdRBw -->

Die ehemaligen Artillerie- und Logistikeinheiten am Standort Dülmen -->

Ehemalige und aktuelle Stationierung der Bundeswehr im Münsterland -->

Karten und Bilder zum Standort Dülmen, zur Bundeswehr und alliierter Partner im Münsterland und Deutschland -->

Hier entsteht ein kommentierter Downloadbereich für Texte und Videos mit einigen Linkverweisen auf themenverwandte Seiten

Videos

Die folgenden mit der Videofunktion eines Mobiltelefons zum Teil spontan aufgenommen Spots sollen einen kleinen Eindruck von den in den Texten erwähnten militärischen Aktivitäten und Systemen vermitteln. Vor dem Anklicken der Linktexte sollte unbedingt die Lautstärke reduziert werden.

 

Im Juni 2013 verabschiedete sich die Luftwaffe nach einer Einsatzgeschichte von nahezu vier Jahrzehnten mit einem großen Flugtag in Wittmund von ihren letzten F4 Phantom, die bis 2006 auch in Hopsten stationiert  und noch bis zuletzt als Jagdflugzeuge beim gemeinsamen NATO-Air Policing, z.B. in Island,  eingesetzt waren. Das Nachfolgesystem Eurofighter wird jetzt auf der Basis Wittmund von einer abgesetzten Gruppe des Taktischen Luftwaffengeschaders 31 aus dem rheinischen Nörvenich betrieben.

Überflug F4 beim Flugtag in Wittmund 2013 zum Abschied von der Phantom (1)

Überflug F4 beim Flugtag in Wittmund 2013 zum Abschied von der Phantom (2)

Eurofighter beim Flugtag in Wittmund 2013 auf dem Taxiway

 

Militärischer Übungsbetrieb findet heute nur noch selten im freien Gelände statt und konzentriert sich auf die dafür vorgesehenen Liegenschaften. So befinden sich die bekannten Truppenübungsplätze in der Lüneburger Heide - Bergen, Munster-Nord und Munster-Süd - immer noch in ständiger Nutzung. In Munster ist die Heeresschule für die gepanzerten Kampftruppen und die Panzerlehrbrigade 9 stationiert. In Trauen bei Fassberg und in Hoersten bei Bergen befinden sich Lager für  deutsche und alliierte Übungseinheiten. Natürlich bleibt auch das zwischen den Truppenübungsplätzen liegende Gebiet um die Gemeinde Wietzendorf durch Militärverkehr, Schießlärm und die verbliebenen Außenfeuerstellungen für die Artillerie vom Übungsgeschehen nicht unberührt. Der Militärverkehr zwischen den Plätzen von Munster und Bergen läuft vor allem über die auch für den öffentlichen Verkehr offene Militärstraße zwischen Suroide und Lührsbockel. Diese Verbindung verläuft in unmittelbarer Nähe der A 7 durch ein Moor- und Heidegebiet in einem großen Bogen nördlich um Wietzendorf und das Ferienzentrum Südseecamp und bindet auch zwei Außenfeuerstellungen an. Bei Lührsbockel überbrückt die Militärstraße die B 3 und erreicht dort das Wegenetz des Truppenübungsplatzes Bergen.

Leo2 biegen bei Suroide Richtung Lührsbockel ab - Oktober 2014

Panzerhaubitze 2000 und Schwerlasttransporter zwischen Suroide und Lührsbockel Richtung Bergen - Oktober 2014

Panzerhaubitze 2000 zwischen Suroide und Lührsbockel Richtung Bergen - Oktober 2014

Bergepanzer Büffel schleppt Leo 2 am Bahnübergang Lührsbockel Richtung Suroide - Oktober 2014

Bergepanzer Büffel mit Leo 2 kurz vor Suroide - Oktober 2014

 

Eine andere Straßenverbindung zwischen den Truppenübungsplätzen Bergen und Munster-Süd verläuft von Bergen-Bleckmar über Rodehorst und Poitzen zum Lager Trauen.  Da es keine Brücke über die B 3 in den Platz Bergen gibt, spielt diese Straße für den Verbindungsverkehr eine geringere Rolle, bindet aber noch einige verbliebene Außenfeuerstellungen an die Infrastruktur von Munster-Süd und Trauen an.

Im August 2012 waren deshalb zwischen Trauen und Rodehorst einige Mehrfachraketenwerfer MARS des Raketenartilleriebataillons 132 aus Sondershausen (Thüringen) unterwegs.

MARS zwischen Rodehorst und Poitzen (1)

MARS zwischen Rodehorst und Poitzen (2)

 

Die in der auslaufenden Heeresstruktur in diesem Bataillon zusammengefassten Mehrfachraketenwerfer MARS werden auf die künftig noch vorgesehenen vier gemischten Artilleriebataillone in Munster, Weiden, Idar-Oberstein und Stetten verteilt, die dann über Rohr- und Raketenartilleriebatterien verfügen werden. Die Bundeswehr wird dann nur noch knapp 90 Panzerhaubitzen 2000 und ca. 40 Raketenwerfer MARS einsetzen können. Diese Systeme waren auch noch im Artillerieregiment 7 an den Standorten Dülmen und Wesel in den letzten Jahren vor seiner Auflösung als Nachfolgesysteme für die Panzerhaubitzen M 109 und leichten Mehrfachraketenwerfer LARS eingeführt worden.

 

Am 14.9.2014 stellte sich die Sportschule der Bundeswehr in Warendorf mit einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit vor.

Auf einem Beachvolleyballfeld nutzte die Panzerbrigade 21 aus Augustdorf  auch die Möglichkeit, drei markante Hauptwaffensysteme des Heeres zu präsentieren. Das Panzerbataillon 203 und das zur Auflösung anstehende Panzerartilleriebataillon 215 führten einen Leopard 2 bzw. eine Panzerhaubitze 2000 vor. Die Panzeraufklärungskompanie 210 hatte einen Aufklärungspanzer Fennek geschickt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom Ausstellungsareal der Reservistenkameradschaft Rad/Kette und der VdRBw Kreisgruppe Münster aus wurden diese geräuschvollen Videoclips von der Zu- und Abfahrt der Fahrzeuge mit dem Mobiltelefon aufgenommen.

Vorführung Leo 2 -PH 2000- Fennek (1)            Vorführung Leo 2 -PH 2000- Fennek (2)

 

Nummern sind Geschichte

 Nachdem viele Truppenteile in den vergangenen zwei Jahrzehnten aufgelöst wurden und die verbleibenden Einheiten auf die noch vorhandenen Brigaden neu verteilt wurden, kodieren die Nummern der Bataillone keine Unterstellungsverhältnisse mehr , dokumentieren aber eine lange Tradition. Die nicht fertiggestellte Datei "Nummern sind Geschichte" stellt einen Versuch dar, die Einheitsnummern als einen Teil der Bundeswehrgeschichte neu zu entziffern.

 

Bundeswehr 1968

Diese Karte stellt die Stationierung der aktiven Truppenteile Ende der 60er Jahre dar.

 

Coesfeld 2007  Depot Ochtrup 2008  Depot Ochtrup 2011 (78 MB!)  Fliegerhorst Hopsten 2009  Depot Wulfen 2009

Diese Dateien bieten einen Bilderbogen von Besuchen an noch genutzten oder aufgegebenen Standorten.

 

Grafik Führung Bw 2009

Diese Übersicht über die Führungsstruktur der Bundeswehr von 2009 war als Beitrag für das Seminarthema "Viele Häuptlinge,  wenige Indianer" erstellt worden.

 

Marineflieger 1   Marineflieger 2  Marineflieger 3  Marineflieger 4

Am 18.8.2014 stellten sich die Marineflieger auf ihrem Fliegerhorst Nordholz bei Cuxhaven mit ihren Seeaufklärern P 3 Orion, Transport-und Rettungshubschraubern Seaking und Bordhubschraubern Seaking vor.

 

Themenabend RK Dülmen Varusschlacht 9 n.Chr.-2009

Im Jahre 2009 erinnerte man  mit vielen Veranstaltungen und Ausstellungen an die Varusschlacht im Jahre 9 n. Chr., die dazu beitrug, dass die Römer einige Jahre später das rechtrheinische Germanien aufgaben. Dies war nicht ohne Folgen für die Geschichte und Kultur Deutschlands.