Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

-Empfehlungen:

 

  Bekommen wir eine Bundeswehr 4.0?

  B-Reserve für den Heimatschutz

  Fakten Bundeswehr aktuell

Bundeswehr im Münsterland

Heer im Wandel

Eckpunktepapier 2021

Wahl 2021: Vergesst die Sicherheit nicht!

Nach der Wahl 2021: Sind die Planungen noch aktuell?

Nachrichtenecke

 - Die Süddeutsche Zeitung meldet, dass die künftige Ampelregierung auf die Aufstockung der Bundeswehr von 184.000 auf 203.000 bis 2027 verzichten wird.

Bei den Gesprächen der künftigen Koalitionspartner dürfte auch die nukleare Teilhabe zu einem schwierigen Thema werden. Der Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz warnt vor einem deutschen Ausstieg. Die nukleare Teilhabe ist ein wesentlicher Faktor der gemeinsamen Abschreckung durch das Bündnis. Wenn Deutschland hier aussteigt, besteht die Gefahr, dass andere Partner insbesondere Polen einen Ersatz fordern und ihr Land anbieten könnten. Das würde das Verhältnis zu Russland enorm belasten.
Die künftige Kolaition kann das Problem nicht vertagen, da eine Entscheidung über die Ablösung des nuklearfähigen Trägers Tornado unvermeidlkich ist.
Nordkorea soll einen Hyperschallflugkörper getestet haben.

Insgesamt konnte die Bundeswehr 5300 Personen aus Kabul ausfliegen.
Die deutsche Beteiligung am Einsatz in Mali ist auch in die Diskussion, nachdem die russische Söldnertruppe Wagner von der Regierung Malis angeworben werden soll.

 

-

 
 

 Am Beispiel der Geschichte des ersten Flugabwehrraketenbataillons bietet sich ein Bild der Flugabwehrraktentruppe der Luftwaffe von ihrer Entstehung bis zum gegenwärtigen Zustand.

                                               Ein Dach über Europa                                                    Von Nike zu Patriot

Die ersten drei Jahrzehnte der Bundeswehr bildeten die Flugabwehrraketensysteme NIKE und HAWK das Rückgrat der bodengebundenen Luftverteidigung. Gegen Ende der 80er Jahre wurde das Flugabwehrraketensystem NIKE durch das noch heute bei der Luftwaffe im Einsatz stehende System PATRIOT ersetzt.

Das NIKE-System wurde auch von den alliierten Partnern auf dem Boden der Bundesrepublik und in einzelnen Zonen in Nord- und Südeuropa zur gemeinsamen NATO-Luftverteidigung eingesetzt. Die folgenden Links führen zu englischsprachigen Kurzchroniken der alliierten NIKE-Verbände.

NIKE -Belgien     NIKE-Niederlande   neu:  NIKE-Frankreich     NIKE-Italien     NIKE-Dänemark     Nike-Norwegen

 

Karten und Tabellen zur Stationierung der Flugabwehrrakwtensysteme

Standorte des NIKE-Systeme    Stellungen der Flugabwehrraketensysteme

Stationierung der FlaRakSysteme in den 90er Jahren

 

Ein lokalgeschichtlicher Aspekt zur Geschichte der Flugabwehrraketentruppe in der Luftwaffe um 1960 findet sich unter Bundeswehr in Bocholt auf der Seite

60 Jahre Bundeswehr im Münsterland

 

                                                                                                     Der Radarführungsdienst nach 1990  

Die Luftverteidigung ist auf eine lückenlose Überwachung des Luftraums angewiesen. Dazu gehört nicht nur die Entdeckung und Identifizierung von

Luftfahrzeugen, die ein Risiko für die nationale Sichehreit darstellen, sondern auch die Leitung der eigenen militärischen Flugbewegungen. Diesen Beitrag leistet der Radarführungsdienst, heute Einstzführungsdienst, seit Bestehen der Bundeswehr mit seinen Sensoren und Einsatzführungszentralen.

 

Diese Galerie präsentiert Ansichten einiger Flugabwehrraketenobjekte von damals und was heute daraus geworden ist.